Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsgestaltung

1.1. Der Abschluss von Verträgen zwischen dem Auftraggeber und dem alfa media institut sowie Änderungen und Ergänzungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung des Instituts.
Dies gilt nicht für Vereinbarungen zischen Herrn Dr. Günther K. M. Kimpfler persönlich und solchen Auftraggebern oder Vertretern von Auftraggebern, die kraft Gesetzes zur unbeschränkten Vertretung berechtigt sind. Insoweit gelten auch mündliche Vereinbarungen.

1.2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Grundlage der Geschäftsbeziehung. Sie werden auch dann Vertragsbestandteil, wenn Vertragspartner abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen verwenden.

2. Leistungen des alfa media instituts

2.1. Das alfa media institut erbringt seine Dienstleistungen durch Angestellte und/oder freie Mitarbeiter, die teilweise selbst Inhaber von Urheberrechten an den verwendeten Materialien sind.

2.2. Umfang, Form, Thematik und Ziel der Trainings/Beratungsleistungen werden auf der Grundlage es Angebots von alfa media in den jeweiligen Verträgen festgelegt.

2.3. Eine Einzelbeurteilung von Seminar-Teilnehmern findet nur im Assessment Center statt.

3. Honorare und Kosten

3.1. Das erste Kontaktgespräch durch das alfa media institut ist unentgeltlich.

3.2. Ein Tageshonorar wird je angefangenen Tag für Besprechungen, Analysen, Trainingsvorbereitungen und sonstige Aufgaben berechnet.

3.3. Für Seminare wird ein Tages- oder Pauschalhonorar vereinbart.

3.4. Zusätzlich und nach Absprache mit dem Auftraggeber werden berechnet der Einsatz von technischen Geräten, Tonbildschauen, Video-Filmen, Filmen, Fallstudien u.a.

3.5. Für Seminare am Wochenende und/oder an gesetzlichen Feiertagen werden besondere Honorarvereinbarungen getroffen.

3.6. Reise- und Aufenthaltskosten werden gesondert berechnet.

3.7. Alle Leistungen gelten zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer

3.8. Die vereinbarten Honorare sowie die entstehenden Kosten für Vor- und Nachbereitungen der Dienstleistungen werden nach der Durchführung berechnet und sind jeweils ohne Abzug sofort zu zahlen.

4. Sicherung der Leistungen

4.1. Der Auftraggeber erkennt das Urheberrecht von alfa media sowie von dessen freien Mitarbeitern an den von ihnen erstellten Werken (Trainingsunterlagen usw.) an. Eine Vervielfältigung und/oder Verbreitung der vorgenannten Werke durch den Auftraggeber bedarf der vorherigen Einwilligung des alfa media instituts.

4.2. Der Auftraggeber sichert zu, dass den von ihm für die Durchführung de Auftrages zur Verfügung gestellten Werken Urheber- und/oder sonstige Rechte nicht entgegenstehen.

4.3. Der Auftraggeber informiert alfa media vor und während der vereinbarten Trainingsmaßnahmen laufend über Umstände, die für die Vorbereitung und Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind. Eine verantwortliche Kontaktperson wird vom Auftraggeber benannt.

4.4. Alfa media verpflichtet sich zur Geheimhaltung sämtlicher geschäftlich relevanter Vorgänge, die ihm durch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber bekannt geworden sind. Alfa media sichert zu, dass entsprechende Geheimhaltungsvereinbarungen auch mit den freien Mitarbeitern abgeschlossen wurden.

4.5. Kann ein Termin zur Einbringung der Leistung durch den Trainer des alfa media instituts wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstiger von alfa media nicht zu vertretender Umstände nicht eingehalten werden, ist das alfa media institut unter Ausschluss jeglicher Schadensersatzpflichten berechtigt, die Dienstleistung zu einem neu zu vereinbarenden Termin nachzuholen.
Kann ein Termin vom Auftraggeber nicht wahrgenommen werden, bemüht sich alfa media, den Termin anderweitig zu besetzen. Gelingt dies, so ist lediglich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10% des Honorars zuzüglich der anfallenden Kosten zu zahlen.
Kann der Termin nicht anderweitig besetzt werden, sind bei Absagen bis zu 3 Monaten vor der Trainingsdurchführung 50%, danach 100% zu zahlen.

Ersparte Aufwendungen (z.B. Spesen) werden nicht berechnet.

5. Allgemeine Bestimmungen

5.1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, werden dadurch die anderen Bedingungen nicht berührt.
Die Parteien verpflichten sich dann, eine neue Vereinbarung zu treffen, die dem mit der weggefallenen Bestimmung verfolgten Zweck am nächsten kommt.

5.2. Der Vertrag zwischen den Parteien unterliegt ausschließlich deutschem Recht.

5.3. Der Gerichtsstand Eggenfelden gilt als vereinbart, wenn der Vertragspartner Vollkaufmann ist oder nach Fälligkeit von Leistungen ins Ausland verzieht oder unbekannten Aufenthalts ist.

Gültig ab Januar 1994

 

 

Hauptmenü